fbpx
MAYFER
loading...

Die wachsende Beliebtheit der europäisch-amerikanischen gemischtrassigen Ehe

Eine europäisch-amerikanische gemischtrassige Überführung bezieht gegenseitig auf eine Vereinigung um Personen unterschiedlicher Rasse und ethnischer Entstehung. Das ist eine gängige Praxis in den Vereinigten Staaten, wo es legal ist, Ehepartner zu heiraten, die unterschiedlicher Rasse und/oder ethnischer Zugehörigkeit sind. Die Wert der gemischtrassigen Ehen gesammelt im Laufe der Jahrzehnte zugenommen und wird dauernd häufiger, angesichts der tatsache die Gesellschaft rassisch vielfältiger wird.

Ihrer der Gründe dafür liegt in der veränderten Einstellung vonseiten abgeschlossen Ehen um verschiedenen Rassen. Viele Amerikaner glauben heute, falls es etwas Positives ist echt, in von Beziehung mit jemandem zu das, der ihrer anderen Rasse oder ethnischen Entstehung angehört. Tatsächlich sagen in der gegenwart neun vonseiten zehn Amerikanern, dass jene gemischtrassige Ehen befürworten.

Ehen bei verschiedenen Rassen gibt es wohl schon seit Jahrhunderten, doch sie worden sind bis vor kurzer zeit nicht allgemein akzeptiert . Dieser Trend vermag sich scheinbar fortsetzen, denn unser Land weiterhin vielfältiger wird. Einige Forscher sind sogar so weit gegangen, heiratsvermittlung rumänien die Vereinigten Staaten die postrassische Gesellschaft über nennen.

Trotz dieser Zunahme vonseiten Ehen um verschiedenen Rassen gibt es nach wie vor einige, die dagegen sind immer wieder. Diese Personen haben möglicherweise das Befürchtung, dass das zu ihrer Verringerung der rassischen ferner ethnischen Identität bei Kindern aus Mischehen führen vermag oder dass es einfach bei weitem nicht richtig ist, jemanden über heiraten, dieser nicht dieser gleichen Rasse angehört wie Jene. Einige Menschen befürchten auch, dass Kinder vonseiten gemischtrassigen Paaren https://theartofcharm.com/art-of-dating/text-girls-first-date/ unter einem Not an Identität und Selbstwertgefühl leiden werden, weil sie als beide getrennte Kulturen wahrgenommen sein, anstatt lediglich einer zuzugehören.

Im Allgemeinen sind immer wieder gebildetere Personen offener zu gunsten von interrassische Beziehungen. Dies gilt insbesondere für diejenigen, die einen Hochschulabschluss oder höher haben. Darüber hinaus weisen geografische Gebiete mit von höheren Konzentration von Multikulturalismus mit größerer Wahrscheinlichkeit höhere Raten von gemischtrassigen Ehen auf. Das ist daran, dass die Abwechslung der Bereich den Menschen helfen mag, sich an das Liebesleben mit einem Partner abgeschlossen gewöhnen, jener nicht denselben rassischen/ethnischen Hintergrund hat.

Die Studie befasste sich auch mit welchen Ansichten derer, die darüber hinaus gemischtrassigen Beziehungen leben. Diejenigen, die gegenseitig in der Position sprechen, stehen vor der Aufgabe, ihren Eltern und anderen in diesem Leben abgeschlossen erklären, falls sie gegenseitig in einer gemischtrassigen Beziehung sprechen. Dies mag aufgrund dieser Stereotypen, die via diesen Arten von Beziehungen verbunden sind, schwierig sein. Zum Beispiel sehen manche Leute diese Beziehungen als eine Typ aus schwarzen und weißen Kulturen.

Das ist auch der Grund, warum manche Familien interrassische Beziehungen nicht zujubeln. In der Sage wurden schwarze und weiße gemischtrassige Paare mehrfach als Mulatten oder Quadronen bezeichnet. Dies war eine Möglichkeit, diese eine, Rassenhierarchie aufrechtzuerhalten. Am Schluss der Quälerei wurden jene -Beziehungen allerdings akzeptabler, angesichts der tatsache es zu gunsten von afroamerikanische -Männer üblicher ist, weiße Frauen zu heiraten und umgekehrt.

Sonstige Studien haben herausgefunden, dass die spezifischen Stereotypen, die einer Gruppe zugeschrieben werden, auch Einfluss darauf haben wie Personen sie apperzipieren. Beispielsweise unterstützten diejenigen darüber hinaus Europa, die gebeten wurden, Stereotypen zu sprechen, die Schwarzen zugeschrieben werden (basierend auf jener Liste von seiten 38 vonseiten Ghavami und Peplau 2012), diese spezifischen Stereotypen mehr als sonstige Stereotypen.